Chat with us, powered by LiveChat

Das Dorf Valendas wird am westlichen Rand um ein Ensemble erweitert. Vorbild für die bauliche Struktur ist der Bongert. Im «Burggarta» entstehen Wohnungen für Familien, für Paare und für Alleinstehende, für Heimkehrer und Zuzüger, für Menschen, die das Dorf Valendas lieben. Das oberste Ziel ist die Belebung der Dorfgemeinschaft. «Burggarta» soll zu einem besonderen Ort im besonderen Valendas werden.

Eine Bauzeile aus Einstellplätzen für Fahrzeuge und eine vorgelagerte Mauer schützen den Wohnbereich vor dem Lärm des Strassenverkehrs. Am Kopf der Zeile steht ein kleines Haus. Das «Erlihuus» wie wir es liebevoll nennen, kann als öffentlicher Raum für Dorf und Gemeinde oder als Atelier genutzt werden. Es schafft sowohl einen Bezug nach innen wie nach aussen. Hinter dieser Strassenzeile befinden sich sieben Wohnungen. Das grösste Haus mit drei Einheiten wird über ein brückenartiges Gebäude erschlossen, das zweigeschossige Haus über die offene Fläche. Dieser Aussenraum gehört allen. Er kann als Garten oder als Begegnungsraum für die Bewohner genutzt werden. Ein Fuss- und Veloweg auf der Nordseite verbindet das Ensemble mit dem Dorf. Die Wohnungen für Familien, für Paare oder Alleinstehende sind unterschiedlich gross. Der Kern jeder Wohnung ist die Küche mit Herd und Tisch (braun). Die Küche ist die Mitte des erlebten Raumes. Um die Küche gliedern sich Räume von unterschiedlichen Temperaturen.

Ein unbeheizter Vorraum bildet den Auftakt zur Wohnung. Diesen Raum bezeichnen wir als zweckfrei. Er kann als Garderobe, aber auch als Aussenraum genutzt werden. Von diesem Vorraum gelangt man direkt in den Wohnraum oder um die Küche herum zur gegenüberliegenden Laube. Das Zusammenspiel der Räume – beheizt, temperiert und kalt – bildet den Wohnbereich. Die Räume erlauben den Bewohnern in einem Tagesrhythmus zu leben. Je nach Befindlichkeit wird die Morgensonne oder die Abendsonne gesucht. Toiletten und Badezimmer sind dem Küchenkörper angefügt. Dadurch wird die installierte Technik räumlich konzentriert und bleibt kontrollierbar. Die Schlafzimmer sind über den Wohnraum erschlossen. Die Atmosphäre des Hauses wird durch die verwendeten Materialien unterstützt. Das Innere der Küche ist aus Naturstein oder eingefärbtem Beton. Von diesen Materialen wird Licht eingefangen. Die umliegenden Räume sind hell verputzt. Die Durchsichten und das reflektierte Licht auf dem hellen Material machen die Räume zu einer Lichtoase. Holzböden im beheizten Wohnraum und in den Schlafzimmern verleihen Behaglichkeit. Die Wohnungen sind einfach konstruiert – das Hauptmaterial ist Backstein. Die Idee für die Wohnungen in Carstulien besteht darin, das Lebensgefühl des Einfamilienhauses in verdichteter Form wiederzugeben. Vor allem die zweckfreien Räume versprechen eine ähnliche Freiheit wie das Einfamilienhaus. Zweckfrei meint eine Flexibilität – weniger bezogen auf die Disponierbarkeit der baulichen Elemente als vielmehr auf die Bewegungsfreiheit der Bewohner. Die in Carstulien geplanten Wohnungstypen bieten etwas mehr Raum als heute übliche Wohnungen. Diese Wohnform ist für das Land gedacht. In der Dichte der Stadt ist zusätzlicher Raum nicht realisierbar. Der Aufwand für dieses räumliche Mehr wird durch einen einfacheren Ausbaustandard kompensiert.

Stand der Arbeiten, Bezug und Nutzung ab Oktober 2020

Das Dorfentwicklungs-Projekt «Burggarta&Erlihuus» Valendas (Gemeinde Safiental GR) nimmt Gestalt an. Die sieben grosszügigen, bei der Valendaser Burg gelegenen Lau- benwohnungen («Burggarta») wie auch die beiden für öffentliche Nutzungen bestimmten Räume des «Erlihuus» stehen im Endausbau. Das Ensemble «Burggarta&Erlihuus» soll ei- nen lebendigen Ort ergeben zur weiteren Stärkung der Dorfgemeinschaft Valendas. Bei gutem Arbeitsverlauf ist der Bezug der Bauten ab Oktober 2020 vorgesehen. Miet- Interessenten können sich ab sofort bewerben unter info@stiftungvalendas.ch.

«Burggarta» – sieben Laubenwohnungen, Wohnen wie im Einfamilienhaus

Die sieben attraktiven, gut gelegenen und mit dem ÖV erschlossenen Mietwohnungen dienen der weiteren Belebung der Dorfgemeinschaft. Sie sind bestimmt für Alt und Jung, für Einzelpersonen ebenso wie für Familien. Die Gemeinde hat das Bauland im Baurecht abgegeben. Sie arbeitet aktiv mit im Projekt. Das Konzept des seit vielen Jahren mit Valendas vertrauten Architekten Gion Caminada trägt sowohl den Dorf-spezifischen Baumgärten und Innenhöfen Rechnung wie auch dem auf die Jahreszeiten ausgerichteten optimalen Wohnklima. Grosszügige, die be- heizten Wohneinheiten umschliessende zweckfreie, frei gestaltbare Räume und Lauben vermitteln ein Einfamilienhaus-Gefühl, das vielfältige Nutzungen sowie ein gutes Woh- nen im Tages- und Jahresrhythmus ermöglicht.

«Erlihuus» – zwei öffentliche Räume für verschiedene Nutzungen

Das «Erlihuus» bietet im Obergeschoss einen ansprechenden, gut eingerichteten Raum für Jung und Alt, Familien, Vereine usw für Anlässe und Treffen aller Art. Es sollen hier auch thematische Events in kleinerem Rahmen stattfinden – ohne das Gasthaus am Brunnen zu konkurrenzieren. Im Untergeschoss gibt es Platz für verschiedenste hand- werkliche oder künstlerische Aktivitäten. Das gewählte architektonische Konzept lässt kreative Entwicklungen zu. Die Räume des «Erlihuus» können gemietet werden.

Ein neuartiges Wohnprojekt für Valendas (Tele Südostschweiz – 27.04.2020)

Downloads

Stiftung Valendas, Projektseite Burggarta Erlihuus